Freitag, 23. Juni 2017

Schnittlauchquark zu Gemüse

Die Susi von Prostmahlzeit hat in einer ihrer letzten Beiträge Schnittlauchblüten verwendet. Das fand ich total Klasse. Sie hat Essig daraus gemacht. Mein Schnittlauch blüht auch zur Zeit. Daher musste ich das gleich mal probieren.

Zutaten für 3 Portionen

  • 250 g Quark 40 %
  • 150 g Joghurt 3,5 %
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 4 - 5 Schnittlauchblüten
  • Salz und Pfeffer
Den Schnittlauch waschen und fein schneiden. Quark und Joghurt gut verrühren und den Schnittlauch mit Salz und Pfeffer unter rühren. Zusammen mit Gemüse als Rohkost servieren.






Mittwoch, 21. Juni 2017

Zitronenhähnchen

Am 2. Tag unserer kleinen Reise an die Havel, sind wir nach dem Frühstück nach Ribbeck gefahren. Dort sollte ein Schloß sein und ein Park. Aber es war etwas enttäuschend. Alles hatte noch zu. Das Schloß öffnete erst um 11 und rundherum war alles wie ausgestorben. Hat uns nicht gefallen. Theodor Fontane hat ein Gedicht über den Birnbaum von Herr von Ribbeck geschrieben. Kann man hier nachlesen:

http://www.ribbeck-havelland.de/gedicht.html

Das war nun nicht so nach unserem Geschmack. Nach Berlin wollten wir eigentlich nicht, aber auf der Karte haben wir in Spandau eine Zitadelle entdeckt. Also sind wir hin gefahren. Und das war wirklich eine gute Idee.



Ich habe nicht viele Fotos gemacht. Die Ausstellung in der Zitadelle war sehr umfangreich und spannend. Und das ganze für kleines Geld.

Zum Mittagessen waren wir dann im Blockhaus Nikolskoe. Hier hat man einen wunderbaren Blick auf die Havel und das Essen war wirklich toll. Wir hatten Finkenwerder Scholle.

Neben der Blockhütte steht eine alte russische Kirche.



Die Pfaueninsel konnte ausgerechnet an diesem Tag nicht angefahren werden. Das war schade.
Im Anschluss waren wir noch in Werder an der Havel. Ein wunderschöner kleiner Ort , wo man direkt an der Havel spazieren gehen kann.


Hier gab es auch wieder einen Eisbecher. Abends haben wir meist im Hotel gegessen.

Und nun zum Zitronenhähnchen.

Zutaten für 3 Portionen

  • 3 Hähnchenkeulen ( ich hatte vom Markt Maishähnchen)
  • ca. 1 kg Kartoffeln
  • Saft 1 Zitrone
  • 9 EL Olivenöl
  • Salz,Pfeffer und Paprika
  • 1 EL Rosmarin
Aus Öl, Zitronensaft,Salz, Pfeffer und Paprika und dem Rosmarin eine Marinade rühren.

Die Kartoffeln schälen und vierteln. Mit 2/3 der Marinade übergießen und damit vermengen.

Die Hähnchenkeulen waschen, trocken tupfen und mit der restlichen Marinade bepinseln. Zusätzlich noch mit Salz würzen.

Alles zusammen in eine Auflaufform geben und bei 200 Grad im Ofen 60 Minuten braten.


Nach 40 Minuten Zitronenscheiben auf dem Fleisch verteilen und fertig garen.




Sonntag, 18. Juni 2017

Erdbeer - Rhabarber - Marmelade mit Minze

Ab morgen gehe ich wieder arbeiten. Dann ist der schöne Urlaub erst mal vorbei. Es wartet eine neue Aufgabe für mich. Ich wechsle die Abteilung und arbeite normal. Das wird für mich eine Umstellung. Ich freue mich aber darauf, etwas neues zu lernen. Bin gespannt, wie es wird. Ein bisschen Wehmut ist dabei, denn ich habe meine Arbeit sehr gerne gemacht und ich hatte super nette Kollegen. Aber Veränderung tut gut, obwohl ich das ja eigentlich nicht leiden kann.

Ich möchte auch von meinem Urlaub berichten. Wir machen meist nur kleinen Urlaub mit Ausflügen und kleinen oder großen Wanderungen. Als erstes waren wir für ein paar Tage an der Havel bei Brandenburg. Am ersten Tag sind wir nach Travermünde gefahren. Das ist wirklich eine wunderschöne Stadt an der Elbe mit einer schönen Innenstadt und alten Stadttoren und Gemäuern. So etwas lieben wir.





Wir sind durch die Stadt gebummelt und haben in einer kleinen Kaffeerösterei einen außergewöhnlichen Kaffee getrunken. Meiner hatte ein Aroma mit Johannisbeere und Rhabarber. Danach sind wir nach Havelberg gefahren, aber das Städtchen hat uns nicht so gut gefallen. Zum Mittag waren wir im Reataurant Fontana. Ich hatte Lammspieß vom Lavagrill. War aber nicht so gut. Der Salat vorneweg war lieblos, ohne Gewürz. Nur mit Balsamico. Und das Fleisch zu zäh. Danach sind wir zum Hohennauerner See gefahren. Dort sind wir eine gute Strecke um den See gewandert. Dort stehen uralte Weiden. Es hat richtig Spaß gemacht. Zur Belohnung gab es Eis im Fischrestaurant Strandgut.



Das war unser erster Tag. Es war wunderschön und wir waren ziemlich K.O.

Da ja nun Erdbeerzeit ist und ich keine Marmelade mehr hatte, gibt es heute ein Marmeladenrezept. Seit ich eigene Kräuter im Garten habe, natürlich mit frischer Minze. Und Rhabarber passt auch noch dazu.

Zutaten für 3 Gläser

  • 500 g Erdbeeren
  • 500 g Rhabarber
  • 3 Zweige Minze
  • Gelierzucker 1:2 ( ich nehme den von Alnatura)
Das Obst putzen und klein schneiden. Die Minze waschen und die Blätter klein schneiden. Alles zusammen in einen Topf mit dem Gelierzucker aufkochen und ca. 15 Minuten kochen lassen. Dann das Obst zerdrücken und eine Gelierprobe machen. Dann in saubere, ausgekochte Gläser füllen und gut verschließen. 10 Minuten auf den Deckel stellen und fertig.




Mittwoch, 14. Juni 2017

Cheeseburger ohne Tamtam - #wirrettenwaszurettenist

Eigentlich ist mein Blog im Urlaub. Aber für eine Rettung ist immer Zeit. Sina von Giftigblonde und die Susi von Prostmahlzeit haben die Rettungstruppe gegründet.

Das heutige Thema bei der Rettungstruppe sind Burger. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte mal einen gegessen habe. Seit ich meine Ernährung umgestellt habe, gehe ich eher selten in Fast Food Läden. Wenn dann zum Kaffee trinken. Am liebsten habe ich dann Cheeseburger gegessen. Daher werde ich auch diesen retten, aber ohne Fleisch. Ich habe mich für einen vegetarischen Burger entschieden. Das wichtigste am Burger ist das Brötchen. Es gibt wirklich sehr viele Rezepte im Internet. Ich wollte gern welche mit Dinkelmehl backen. Und wenn möglich wenig Hefe.

Zutaten für 8 Burger

  • 200 ml Wasser
  • 25 g Milch
  • 10 g Frischhefe
  • 1,5 Tl Salz
  • 1 EL Zucker (eher weniger)
  • 485 g Dinkelvollkornmehl
  • 1 Ei
  • 80 g zerlassene Butter
zum Bestreichen 1 Ei mit 1 EL Wasser verquirllen und Sesam

Das Wasser im Wasserkocher erhitzen, in eine Schüssel gießen und die Hefe, Milch, Zucker und Salz dazugeben. 10 Minuten stehen lassen.
Dann das Mehl hinein sieben und das Ei und die Butter dazu geben. Alles mit einem Mixer mit Knethaken vermengen. Und dann mit den Händen gut kneten. Der Teig ist weich und klebt. Wenn nötig die Hände anfeuchten. Dann ein Tuch über den Teig legen und eine Stunde gehen lassen.

Dann den Teig auf eine bemehlte Fläche legen und nochmal kurz kneten. 8 kleine Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.

Dann mit einem Tuch abdecken und nochmal eine Stunde gehen lassen.
Dann mit Ei bepinseln und mit Sesam bestreuen. Die Brötchen bei 200 Grad 15 Minuten backen.

Abkühlen lassen.

Ich habe folgenden Belag verwendet:
  • 1 Tomate
  • 2 Blatt Eisbergsalat
  • 2 EL Kräuterfrischkäse
  • 2 Scheiben Cheddarkäse
Einfach die Brötchen durchschneiden und nach herzenslust belegen. Am ende mit einem Holzspieß fixieren.






Ich mag keine Soßen oder Ketchup dazu. Wer die passenden Rezepte sucht, kann gerne hier schauen:

Rhabarberketchup
Mayonnaise
Mayonaise ohne Ei
Mayonaise ohne Ei
BBQ - Sosse
Ketchup
Remoulade

Und natürlich haben auch wieder viele andere Blogs mitgemacht. Hier gehts lang:

Der Albóndigas Burger
Sultans Burger 
Fisch Burger 
Lammburger 
Cheeseburger mit Sauerteig Hamburger Brötchen - Burger Buns mit Lievito Madre 
Grundrezept Burger-Patties 
Alpenburger
Cole Slaw
Hamburger nach Rike 
Cheeseburger mit Guacamole 
Chili-Cheese-Burger 
Asia Burger 
Frankenburger 
Rauchige BBQ Sauce 
Griechischer Bauern-Burger 
Lachs - Hamburger 
Der sauigste Cheeseburger ever mit der weltbesten Burgersauce 
Rettungsaktion: Burger 
Cheeseburger mit karamellisierten Zwiebeln

 

Samstag, 3. Juni 2017

Joghurtpfannkuchen und Erdbeerkompott

Hiermit will ich mich in meinen Urlaub verabschieden. Mein Blog macht auch eine kleine Pause.
Wir werden mal ein paar Tage verreisen. Ich freu mich schon drauf.

Gestern waren wir auf der Beerdigung der Tochter meiner Freundin und es war sehr traurig. Ich finde es immer schlimm, wenn Eltern ihre Kinder begraben müssen. Egal welches Alter. Es war eine sehr emotionale Trauerfeier.

Letzte Woche habe ich das letzte Mal Spätschicht gearbeitet. Ich wechsle die Abteilung. Ich hoffe auch weiterhin regelmäßig bloggen zu können. Wir werden sehen. Zum Abschied noch ein leichtes Rezept.

Zutaten für 2 Pfannkuchen


  • 100 g Dinkelmehl
  • 150 g Joghurt
  • 1 Ei
  • 1 Tl Honig
  • 1 Prise Salz
  • 1 Tl Zimt
  • Butter für die Pfanne
Butter mit etwas Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Zutaten alle gut miteinander verrühren.
Dann die Masse in 2 Portionen in der Pfanne von beiden Seiten braten.

Da zu gab es Erdbeeren. Waschen, putzen und würfeln. Saft einer halben Zitrone dazu und einen Zweig Minze fein schneiden. Alles gut vermengen.
Ich wünsche euch allen 2 angenehme Wochen.

Mittwoch, 31. Mai 2017

Italienischer Brotsalat

Am Wochenende war es wirklich heiß. Ich finde ja für ende Mai die Temperaturen viel zu hoch. 30 Grad im Schatten ist mir dann echt zu viel. Und Hunger hat dann auch wirklich keiner. Ich habe daher vorgeschlagen, dass wir am Samstag Mittag Brotsalat essen. Ohne irgendwas dazu. Meine Männer waren ja sehr skeptisch. Aber am ende fanden sie die Idee toll. Abends haben wir dann Fisch gegrillt und das war gut so.

Das Rezept ist ganz einfach und man kann super altes Brot verwerten.

Zutaten für 4 Portionen

  • ca 300 g altes Brot oder Brötchen
  • Olivenöl zum beträufeln
  • 500 g Tomaten
  • 1 rote Zwiebel
  • frischen Basilikum
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Essig
  • 2 TL Brauner Zucker
  • Salz und Pfeffer zum würzen
Das Brot würfeln und mit Olivenöl beträufeln. Bei 150 Grad im Ofen ca. 15 - 20 Minuten backen.
Es sollte schön knusprig sein.


Die Zwiebel fein würfeln und in eine Schüssel geben. Mit Salz bestreuen. Das nimmt die Schärfe.
Die Tomaten würfeln und mit Olivenöl, Essig und etwas Pfeffer zu den Zwiebeln geben. Gut vermengen. Kurz vor dem servieren das Brot und den Basilikum unterrühren.

Normalerweise kommt auch Knoblauch dran. Aber ich bin da nicht so ein Freund von. Hier das Rezept, was ich verwendet habe:

http://www.highfoodality.com/rezepte/salate/panzanella-italienischer-brotsalat/

Ab nächste Woche habe ich Urlaub und werde eine Blogpause einlegen.

Montag, 29. Mai 2017

Ofenrhabarber und Gedanken über Freundschaft

Menschen sind wie Spuren im Sand. Irgendwann verblassen und verschwinden sie. Das geht bestimmt jedem so.

Letzte Woche wurde mir das wieder schmerzlich bewusst. Ich habe in meinem Leben schon viele Menschen kennengelernt. Manche hatte ich richtig gern und ich verstehe nicht, wie man sich so aus den Augen verlieren kann. Am schlimmsten ist es, wenn es die eigene Familie betrifft. Bei mir ist es mein Onkel und mein Bruder. Mit beiden bin ich aufgewachsen und mit beiden habe ich keinen Kontakt mehr. Und das Alles wegen 3.Personen, die nicht mehr leben. Leider kann man bestimmte Risse nicht mehr kitten. Sie sind da.

Bei Freundschaften ist es ähnlich. Wir waren lange Zeit mit einer Familie befreundet. Die Tochter war so alt wie mein Jüngster Sohn und wir haben viel zusammen gemacht. Irgendwann sind wir umgezogen.Und eines Tages haben sich unsere Bekannten scheiden lassen. Und irgendwie sind die Kontakte immer weniger geworden. Es liegt ja auch an jedem selber.  Und letzte Woche dann der Schock. Die Tochter ist verstorben und ich bin unendlich traurig. Sie war 21 Jahre und ich kann mir nicht vorstellen, wie traurig die Familie ist. Am Freitag gehe ich auf die Beerdigung .Man muss wirklich seine Freundschaften pflegen. Egal was rund herum passiert. Man braucht Freundschaften. Sie sind wichtig.


Donnerstag, 25. Mai 2017

Kulinarische Buchreise/ Band IV/ Maissuppe

Heute gibt es mal wieder ein Rezept aus meiner Buchreise. Mr. Qwilleran wohnt jetzt bei einem Spitzenkoch und wird mit tollem Essen verwöhnt. Hier das Zitat aus dem Buch.

Die Maissuppe kostete Qwilleran nur......
Maissuppe! Ich konnte mir nicht vorstellen, dass das schmeckt. Bin ja nicht so der Mais Fan. Außer roh!

Das Rezept habe ich auf Eat Smarter gefunden und gleich mal umgesetzt.

Zutaten für 2 Portionen

  • 1 Hähnchenbrust
  • 3 mittlere Kartoffeln
  • 3 Lauchzwiebeln
  • ca 300 g Maiskörner (ich hatte ein kleines Glas)
  • 2 Tl Curry
  • 5 Tl Kurkuma
  • Salz und Pfeffer
  • 400 ml Brühe
  • 100 ml Sahne
  • 1 Tomate 
Die Kartoffeln schälen und in grobe Stücke schneiden. Die Hähnchenbrust würfeln. Die Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden. Alles in 1 EL Rapsöl in einem großen Topf anbraten.



Dann das Curry und das Kurkuma dazu geben und kurz mit anrösten. Dann mit Brühe ablöschen und gar dünsten.

Zum Schluss den Mais dazu geben und 10 Minuten mit köcheln lassen.

Dann die Suppe etwas pürrieren und Sahne dazu geben. Die Tomate würfeln und kurz vor dem Servieren in die Suppe geben.

Tolle Farbe und eine würzige Suppe.

Dienstag, 23. Mai 2017

Jägerschnitzel mit Mischgemüse und Kartoffelbrei

Da ich ja eine ganze Weile nicht richtig essen konnte, gab es die letzten Tage eher Flüssignahrung. Und am Wochenende sollte für jeden was dabei sein. Auf Schnitzel und Co. hatte keiner Appetit. Daher haben wir uns für Jägerschnitzel entschieden. In meiner Kindheit habe ich das oft mit Nudeln und Tomatensoße gegessen. Aber als Erwachsener kaum. Ich habe es bisher 2 mal gemacht. Keine Ahnung warum. Es ist echt gut.

Mischgemüse

  • 5 Möhren
  • 1 Kohlrabi
  • ca. 500 ml Gemüsebrühe
  • 100 ml Sahne
  • 1 EL Mehl
  • 1 EL Butter und 1 El Öl
  • Salz und Pfeffer
Butter und Öl in einem Topf erhitzen. Das Gemüse putzen und würfeln.


Das Gemüse in der Butter-Öl-Mischung andünsten und mit Mehl bestäuben. Brühe unter rühren dazu geben, bis das Gemüse bedeckt ist. Mit Salz und Pfeffer würzen und zugedeckt gar dünsten.
Zum Schluss die Sahne dazu geben.


Kartoffelbrei

  • 1 Kg Kartoffeln
  • 1 Becher Saure Sahne
  • 1 Ei
  • Salz
Die Kartoffeln schälen und vierteln. In Salzwasser gar kochen und durch eine Kartoffelpresse drücken. Mit Saurer Sahne und dem Ei gut verrühren und mit Salz abschmecken.

Im Ofen bei 50 Grad warm stellen.

Jägerschnitzel

  • 6 dicke Scheiben Jagdwurst
  • 2 Eier
  • Semmelmehl
  • Öl zum anbraten
Die Wurstscheiben mit Ei und Semmelmehl panieren und in Öl knusprig braten.


Ein einfaches gutes Essen.Man kann natürlich auch Nudeln und Tomatensoße dazu machen.